Öffentliches WLAN - Künftig in Gebäuden mit Publikumsverkehr

Aus dem Rathaus
BezirkeDigitalisierung und InternetVerwaltungTreptow-Köpenick

Das Bezirksparlament (BVV) hat auf Antrag der Fraktion Die Linke beschlossen, dass das Bezirksamt in Gebäuden mit Publikumsverkehr öffentliches WLAN bereitstellen soll. Vorausgegangen waren dem Beschluss lange Debatten zur Umsetzbarkeit des Anliegens. Kürzlich waren jedoch schon in den Kiezklubs öffentliches WLAN eingerichtet worden. Philipp Wohlfeil, der Fraktionsvorsitzende Die Linke, betonte die Notwendigkeit dieses Schrittes: „Was für die Kiezklubs möglich ist, sollte auch in bedeutenden Bereichen wie dem Bürgeramt realisiert werden, wo die Menschen oft lange warten und der Mobilfunkempfang unzureichend ist.“ In Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln ist öffentliches WLAN bereits seit über zehn Jahren mit dem bewährten Freifunk-Verfahren verfügbar. Das sei kostengünstiger als die bei den Kiezklubs gewählte Variante der Fremdvergabe. Zudem bleibe die ­Infrastruktur in öffentlicher Hand. Im Ausschuss hatten zwei Vertreter des Ber­liner Freifunkvereins das Projekt vorgestellt, an dem jeder und jede teilnehmen könne. Freifunk wird dem Bezirksamt auch im nun beschlossenen Antrag empfohlen. Wohlfeil unterstrich die Dringlichkeit der Maßnahme für Treptow-Köpenicker Ämter und forderte, dass öffentliches WLAN in Kiezklubs, Bürgerämtern und Rathäusern zur Selbstverständlichkeit wird. Er verwies darauf, dass in Cafés, Fitnessstudios, Reisebussen und Flugzeugen kostenloses öffentliches WLAN längst Standard sei. Statt hohe Summen für externe Dienstleister auszugeben, sollte das Bezirksamt die Aufgabe mit bereits vorhandenen Mitteln wie Freifunk kosteneffizient umsetzen. Die erfolgreiche Umsetzung dieses Konzepts in benachbarten Bezirken diene als Inspiration. Sogar im Büro seiner Fraktion stünde bereits öffentliches WLAN per Freifunk zur Verfügung. Wann das Bezirksamt die Umsetzung des Antrags beginnt und das öffentliche WLAN schrittweise aufgebaut wird, bleibt vorerst unklar. Wohlfeil versprach jedoch, die Entwicklungen aufmerksam zu verfolgen: „Wir behalten das sehr genau im Auge.“ gleft.de/5r6


Dieser Artikel stammt aus dem blättchen vom Dezember 2023.  Die Zeitungen des Bezirksvorstandes und der Fraktion können hier runtergeladen werden. Beide Zeitungen gibt es auch als kostenloses Abo.