Zeit für ein soziales Europa! Die Linke setzt sich für eine demokratische EU ein

blättchen
Demokratie und BürgerbeteiligungEuropaInternationalSozialpolitikTreptow-Köpenick

Bild: Wir gratulieren unseren gewählten Kandidat:innen zur Europawahl am 9. Juni (von links): Platz 1: Martin Schirdewan, Carola Rackete, Özlem Alev Demirel-Böhlke und Gerhard Trabert.


In Augsburg, der Geburtsstadt von Bertolt Brecht, hat sich DIE LINKE vom 17. bis zum 19. November über das Personal und das Programm für die Wahlen zum Europäischen Parlament verständigt. Die bevorstehenden Europawahlen spielen eine entscheidende Rolle inmitten zahlreicher Krisen. Die Linke wirbt für ein sozial gerechtes und demokratisches Europa, das den Menschenrechten und dem Frieden verpflichtet ist. Die Partei fordert eine Regulierung des Marktes auf europäischer Ebene, um soziale Gerechtigkeit zu fördern. Reiche und Konzerne sollen stärker zur Verantwortung gezogen werden, um in eine sozial und ökologisch gerechte Zukunft zu investieren.

Es braucht ein soziales Europa. „Denn es gibt kein Recht auf Profit. Aber es gibt ein Recht auf Wohnen, auf Nahrung und auf Energie!“ So Martin Schirdewan, Spitzenkandidat für die Europawahl. Deshalb muss der Mindestlohn in Deutschland auf 14 Euro steigen, damit die Beschäftigten in Zeiten der Teuerung von ihren Löhnen leben können.

Özlem Demirel, Gewerkschafterin und Kandidatin auf Listenplatz 3 für das Europaparlament, setzt sich gegen eine weitere Aufrüstung Europas ein, die zu Kürzungen in den Sozialausgaben führt, wie wir es derzeit in Deutschland erleben. Sie ist die Linke Stimme gegen Militarisierung und für soziale Gerechtigkeit.

Entsprechend der thematischen Ausrichtung wurde das gesamte Personal ausgewählt: Martin Schirdewan (Vorsitzender Die Linke), Carola Rackete (rettete als Kapitänin im Mittelmeer Menschen aus Seenot und setzt sich gegen die Abschottung Europas ein), Özlem Alev Demirel-Böhlke (Seit 2019 Mitglied im Europaparlament) und Gerhard Trabert (Sozialmediziner aus Mainz, gründete ein Arztmobil, welches alle Menschen in Not unabhängig von ihrer Versicherung ­behandelt, denn Gesundheit ist ein Grundrecht) führen die Liste an. Damit verbindet DIE LINKE parlamentarische Er­fahrung mit dem Engagement in der Klimabewegung und bei der Rettung von Geflüchteten mit der Aktivistin Rackete und stärkt zugleich ihr sozialpolitisches Profil mit dem Sozialmediziner Trabert. Mit einem neuen Gewand und frischen Inhalten, hat sich die Partei neu aufgestellt und kann im Juni selbstbewusst vor die Wähler:innen treten!

Carolin Weingart und Fabian Wisotzky


Dieser Artikel stammt aus dem blättchen vom Dezember 2023.  Die Zeitungen des Bezirksvorstandes und der Fraktion können hier runtergeladen werden. Beide Zeitungen gibt es auch als kostenloses Abo.