Unversöhnlich? Die Linke und der ­Nahostkonflikt

blättchen
Treptow-Köpenick

Die Vergewaltigungen, Morde und Geiselnahmen der Hamas vom 7. Oktober haben eine neue und brutale Phase im Nahostkonflikt eingeläutet. Zwischen Verantwortung und Bekenntnis für das demokratische Israel und Solidarität mit den Anliegen der palästinensischen Bevölkerung ringt die Linke um eine Haltung. Darüber und wie eine Lösung des Konflikts aussehen könnte, führt die Progressive Linke am Dienstag, 5. März, 18 Uhr, Brückenstraße 28 (Wahlkreisbüro Dr. Gregor Gysi), eine Veranstaltung mit Klaus Lederer (MdA, früherer Senator) und Angelika Timm (7 Jahre Büroleiterin der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Tel Aviv) durch.


Dieser Artikel stammt aus dem blättchen vom Februar 2024. Die Zeitungen des Bezirksvorstandes und der Fraktion können hier runtergeladen werden. Beide Zeitungen gibt es auch als kostenloses Abo.