Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

blättchen

Praktischer Feminismus

Kampf um Rechte von Sexarbeiter:Innen

Wenn am 8. März wieder überall Blumen an Frauen verteilt und schöne Sonntagsreden zum Frauentag und zur Emanzipation gehalten werden, wird der tatsächliche Kampf um Gleichberechtigung oft aus dem Blick verloren. Es gibt viele Bereiche, in denen Frauen noch immer mit mehr Nachteilen, mehr Diskriminierung und mit weniger Selbstbestimmung zu kämpfen haben.

Sexarbeit ist einer davon. Zu wenig anderen Themen gibt es derart schnelle und hartnäckige Standpunkte. Prostituierte werden in der öffentlichen Meinung schnell zu lästigen oder störenden Feindbildern oder alternativ zu rettenden Objekten entmündigt. Nur ­etwas passiert selten: dass den Be­troffenen zugehört wird, mit Selbstor­ganisationen geredet und die eigene (sexual)Moral für einen Moment hinten angestellt wird. Stattdessen wird die Selbstbestimmung von Frauen neuerdings wieder eingeschränkt. Das Prostituiertenschutzgesetz von CDU und SPD führte 2017 eine Erlaubnispflicht, Anmeldezwang, Zwangsberatungen und den Hurenpass ein, mit vielen negativen Auswirkungen, deren Ende noch gar nicht abzusehen sind. Währenddessen liebäugelt die aktuelle SPD-Vor­sitzende Saskia Esken schon mal mit dem „Schwedischen Modell", das mit der Freierbestrafung die Sexarbei­ter:in­nen endgültig in die gefährliche Illegalität treiben wird. Gemeint sind mit diesen Gesetzen Frauen, obwohl es in der Sexarbeit alle Geschlechter gibt.

Eigentlich wäre es ganz einfach, wenn feministische Forderungen tatsächlich ernst genommen würden: „Mein Körper, meine Entscheidung!", ein Slogan, der schon Jahrzehnte alt ist, muss auch bei Sexarbeit angewendet werden, statt erwachsenen Menschen die Entscheidungskompetenz über ihre Sexualität und angebotene Dienstleistungen abzusprechen.

Neben der patriarchalen Anmaßung darf auch die rassistische Komponente nicht übersehen werden. Sexarbeit wird oft von Menschen zum Geld verdienen genutzt, die aufgrund ihres Aufenthaltsstatusses, ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder anderer ausgrenzender Merkmale kaum eine Chance auf eine andere Arbeit haben. Diese Menschen sind von den diskriminierenden Gesetzen besonders hart getroffen.

Zugehört wurde Sexarbeiter:innen und ihren Verbänden hingegen am Berliner Runden Tisch Sexarbeit. Rot-Rot-Grün will so die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Sexarbeitenden in Berlin verbessern. Es ist ein Anfang.

Im Kampf um bessere gesetzliche Arbeitsbedingungen und Entkriminalisierung aller Aspekte ihrer Arbeit rufen Sexarbeiterinnen wie schon im Vorjahr zu einem Sex- und Arbeitsstreik und zur Teilnahme an der Demonstration am 8.  März auf.


Sprechzeiten

Geschäftsstelle
Allendeweg 1

Montag 13-16 Uhr
Dienstag 10-18 Uhr
Mittwoch 13-16 Uhr
Donnerstag  10-16 Uhr

 

Aufgrund der aktuellen Situation ist die Geschäftsstelle nicht besetzt.

Sie können uns weiterhin per Telefon +49 30 64329776 und Mail erreichen.

Vielen Dank für das Verständnis!