Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Uwe Doering

Eine Insel verschwindet: Warum reagierte das Amt von AfD-Stadtrat Geschanowski hier nicht?

Nein, nicht in der Südsee, sondern vor unserer Haustür in Schmöckwitz. Im Rotsch-Hafen gab es bisher im Wasserschutzgebiet eine 650 Quadratmeter große Insel. Scheinbar störte diese einen Investor. Hinderte die Insel ihn doch offenbar daran, seine Liegeplätze für Sportboote und Segelschiffe auszubauen. Also liegt nahe, dass diese Insel aus Profitgründen kurzer Hand verschwinden musste. Und niemand hat es bemerkt?

Doch, Anwohner meldeten bereits Mitte Mai dem Umwelt- und Naturschutzamt per Kontaktformular, Mail und Brief, dass im Vogelschutzgebiet auf der Insel Bauarbeiten stattfinden. +++ Ende Mai wurde das Umwelt- und Naturschutzamt per Mail darüber informiert, dass nun das komplette Vogelschutzgebiet und auch die Bäume beseitigt wurden. Mit dieser Mail wurde das Amt aufgefordert, endlich zu handeln. Die Frage: „Wie ist hier ihre weitere Vorgehensweise geplant?“ +++ Antwort aus dem Amt, Ihr Anliegen wurde weiter geleitet. +++ Anfang Juni die Antwort aus dem Amt: „Der Fall wurde zeitnah besprochen und untersucht (Die Begehung erfolgte unmittelbar nach Ihrer Mitteilung). Zum Zeitpunkt der Besichtigung konnte ich jedoch keinerlei Baumaßnahmen, keine Geräte und keine frischen Spuren der Rodung feststellen.“ +++ Die Reaktion der Anwohner: „Wir können das nicht nachvollziehen … das Vogelgebiet … komplett abgerissen … Auch fehlt das Haus und der Baum. Das ist ihrer Mitarbeiterin nicht aufgefallen?“ +++ Das Amt reagiert und will jetzt an Hand von Bildmaterial prüfen, ob und wann Rodungsarbeiten vorgenommen wurden. +++ Mitte Juni wird das Amt von den Anwohnern darüber informiert, dass nunmehr mit dem Ausbau der Steganlagen begonnen wird. Die Frage: „Was wird Ihrerseits jetzt unternommen?“ +++ Wenige Tage später erhält das Bezirksamt von den Anwohnern alte Luftaufnahmen von der Insel, auf denen eingezeichnet ist, wo an der Stelle der weggebaggerten Insel neue Steganlagen entstehen. +++ Nachdem aus dem Umwelt- und Naturschutzamt keine erkennbaren Reaktionen auf die Hinweise der Anwohner erfolgten, wenden sie sich jetzt direkt an den zuständigen Stadtrat Geschanowski (AfD) und informieren ihn darüber, dass im Rotsch-Hafen ohne Genehmigung neue Steganlagen entstehen und sie erwarten, dass die Maßnahme endlich gestoppt wird +++ Reaktion? Seitdem wird geprüft und es sind wieder Monate ins Land gezogen.

Die Linksfraktion hat in der BVV eine Große Anfrage eingereicht und will wissen, welche Konsequenzen aus dem geschilderten Vorgang gezogen werden. Wann ist dem Bezirksamt dieser Vorgang bekannt geworden? Warum wurde nicht eingegriffen und den Vorgang gestoppt? Zumal auf dem Hafen mit ­Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung eine Veränderungssperre gleich Baustopp erlassen wurde. In einem Antrag fordert die Linksfraktion die Wiederaufschüttung der Insel.

Uwe Doering

Erschienen im Blättchen (September 2018)


Sprechzeiten

Geschäftsstelle
Allendeweg 1

Montag 13-16 Uhr
Dienstag 10-18 Uhr
Mittwoch 13-16 Uhr
Donnerstag  10-16 Uhr

Die Geschäftsstelle ist am 17. Dezember und vom 19. Dezember bis 6. Januar geschlossen.