Zum Hauptinhalt springen

Fraktion in der BVV

Trotz versprochener Verkehrswende: Keine Verbesserung für Fußgänger*innen und Radfahrende

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hatte auf Vorschlag von DIE LINKE und SPD beschlossen, dass sich das Bezirksamt um gefahrarme Überquerungen an der Kreuzung Oberspreestraße/ Spindlersfelder Straße bemühen soll.

Statt „Grünem Licht für Morgen“* gibt es von der Staatssekretärin für Umwelt, Mobilität, Klima- und Verbraucherschutz, Dr. Meike Nidbal, ein Stoppschild für längere Ampelphasen für Radfahrende und Zufußgehende.
Nur elf Monate nach Beschluss der BVV lehnt Dr. Nidbal die Forderung nach längeren Ampelphasen mit knappen Worten ab. Es werde keine Bearbeitung und insbesondere keine Berichterstattung erfolgen, weil die BVV nicht zuständig sei, solche Forderungen zu stellen.

Die Grünphase für Fußgänger*innen und Radfahrende an dieser Ampel ist extrem kurz. Selbst zügiges Überqueren der Fahrbahn ist nicht während einer Grünphase möglich. Da an dieser Stelle oft auch Verbände von Schulklassen die Ampel nutzen, muss die Ampelschaltung dringend angepasst werden. Die Gefahr von Unfällen ist durch die kurze Ampelphase stark erhöht. Menschen, die nicht so gut zu Fuß sind, werden hier stark benachteiligt. Das widerspricht auch dem Berliner Mobilitätsgesetz.

 

Dazu erklärt Karin Kant, Antragstellerin aus der Fraktion DIE LINKE:

„Bei dieser Art der Umsetzung der Verkehrswende steht der Mensch wohl sicher nicht im Mittelpunkt. Hier gibt es ein kleines konkretes Problem. Die Grünphase für Zufußgehende und Radfahrende müsste von den aktuell wenigen Sekunden Dauer lediglich etwas angehoben werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Klima- und Verbraucherschutz weigert sich dieses Problem auch nur anzusehen, und gefällt sich stattdessen beim Behördenpingpong mit Verweis auf Zuständigkeiten der Berliner Verwaltung. Bürgerwille wird in dieser großen Stadt zuerst über die BVV artikuliert, da muss es ein Zusammenspiel zwischen Bezirk und Land geben. In diesem Fall handelt es sich gar um Gefahrvermeidung für Kinder bis Senior*innen, sowie Radfahrende durch eine „einfache“ Grünphasenverlängerung. Das muss kurzfristig möglich sein und steht auch wörtlich ganz im Sinne „Grünes Licht für Morgen“*.“

 

*Titel des Landeswahlprogramms von B’90Grüne

 

Drucksache VIII/1372

 

Ansprechpartnerin:

Karin Kant
kant@linksfraktion-tk.de

Verwandte Nachrichten

  1. 27. April 2021 Verlängerung der Grünphase für Fußgänger:innen und Radfahrende an der Ampelanlage Oberspreestr./ Spindlersfelder Straße (Brücke)

Wir brauchen Deine Unterstützung!

Die Wahlwiederholung im Februar stellt uns vor große Herausforderungen. Dafür benötigen wir Deine Unterstützung beim Hängen von Plakaten, beim Stecken von Flugblättern oder beim Argumentieren am Infostand als Mitglied oder Sympathisant:in. Aber reden wir offen: Es geht auch ums Geld. Jede Spende hilft, denn wir sind nicht käuflich, wir wollen und nehmen kein Geld von Konzernen: Je stärker die Berliner Linke, desto sozialer Berlin. DIE LINKE Berlin, IBAN: DE59100708480525607803, Verwendungszweck: 502-810, sowie eigene Anschrift angeben (Anschrift ist notwendig, weil die Spende sonst rechtlich als anonyme Spende gewertet werden muss und steuerlich nicht geltend gemacht werden kann)

Sprechzeiten

Mo 14 - 17 Uhr
Di 10 - 18 Uhr
Mi  13 - 16 Uhr
Do 10 - 16 Uhr

Geschäftsstelle
Allendeweg 1

Telefon: +49 30 6432 9776
Fax: +49 30 6432 9792
E-Mail: bezirk@dielinke-treptow-koepenick.de