Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Rathaus

Zweckentfremdung von Wohnungen wird verfolgt

Antwort aus dem Bezirksamt

Das Bezirksamt verfolgt Verstöße gegen das Verbot von Zweckentfremdung und Leerstand von Wohnraum.

Seit 2016 seien insgesamt 576 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, antwortet das Amt Uwe Doering, Sprecher für Stadtentwicklung der Fraktion DIE LINKE. Allein im letzten Jahr seien 149 Verfahren eingeleitet worden. Insbesondere Bürgerinnen und Bürger sowie Bezirksverordnete würden solche Verfahren anstoßen, indem sie Verdachtsfälle an die Behörde melden. Insgesamt sei so in 435 Fällen Wohnraum wieder zur dauerhaften Wohnnutzung verfügbar geworden, heißt es aus dem Amt.

Nach der Zweckentfremdungsverbotsverordnung ist Wohnraum vor Leerstand, Abriss und die Umwandlung in Gewerberaum oder Ferienwohnungen geschützt. Wenn keine amtlichen Genehmigungen vorliegen, drohen empfindliche Strafen.

Auf der Seite der Senatsverwaltung können Verdachtsfälle für eine zweckentfremdete Wohnung online gemeldet werden: http://gleft.de/3Eo


Sprechzeiten

Geschäftsstelle
Allendeweg 1

Montag 13-16 Uhr
Dienstag 10-18 Uhr
Mittwoch 13-16 Uhr
Donnerstag  10-16 Uhr


Bitte tragen Sie beim Betreten des Büros einen Mund-Nasenschutz. Die Anzahl der Besucherinnen und Besucher, die sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten darf, ist beschränkt und wird reguliert. Wir bitten um Verständnis.