Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Initiativen zur BVV im August 2020

Gasdruckregelanlage in Müggelheim verlegen | Temporäre Lösung für Schausteller:innen suchen | Müll an der Sportpromenade reduzieren | Weitere Anträge mit anderen Fraktionen: (SPD) Sanierung der Willi-Sänger-Sportanlage, (FDP) Radfahrfreundliches Pflaster statt Asphalt für die Straße Am Goldmannpark

 

Gasdruckregelanlage in Müggelheim verlegen

Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich in Abstimmung mit dem Heimatverein Müggelheim bei der Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg NBB für die Verlegung der auf dem denkmalgeschützten Dorfanger Müggelheim neu gebauten Gasdruckregelanlage an einem anderen Ort in Müggelheim einzusetzen.
Auf dem denkmalgeschützten Dorfanger in Müggelheim wird eine Gasdruckregelanlage neu gebaut. Das regte Widerspruch bei den Anwohnerinnen und Anwohnern und auch bei Denkmalschützern. Der Neubau war notwendig geworden, weil die alte Anlage nicht mehr leistungsfähig genug ist und nicht zu ertüchtigen war. Statt eines Neubaus auf dem Anger soll ein neuer Standort gefunden werden.

Dazu erklärt Uwe Doering, Sprecher für Stadtentwicklung der Fraktion DIE LINKE:

"Leider wurden bei der Genehmigung des Neubaus auf dem Dorfanger weder auf die Bedenken des Denkmalschutzes gehört noch die Anwohnerinnen und Anwohner eingebunden. Ich kann den Unmut gut verstehen, der sich jetzt regt. Deshalb soll das Amt jetzt in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort nach einem Kompromiss suchen".

 

Ansprechpartner:

Uwe Doering
Sprecher für Stadtentwicklung
doering@linksfraktion-tk.de

 

Temporäre Lösung für Schausteller:innen suchen

Dem Bezirksamt wird empfohlen, sich gegenüber dem Senat dafür einzusetzen, dass Möglichkeiten geschaffen werden, damit Schausteller:innen unter Beachtung der Hygienevorschriften und Erarbeitung eines entsprechenden Konzepts wieder ihrem Gewerbe nachgehen können. Dabei sollte insbesondere geprüft werden, ob als temporäre Lösung im Bezirk auch während der Bauarbeiten Flächen im Spreepark genutzt werden können.

Gleichzeitig wird das Bezirksamt ersucht, weitere geeignete, auch kleinteilige Flächen temporär und kurzfristig interessierten Schausteller:innen zur Verfügung zu stellen.

Die Corona-Pandemie hat die Familienbetriebe der Schausteller:innen hart getroffen. Diese sehen durch fehlende Einnahmen auf Festen und Großveranstaltungen ihre Existenz bedroht. Durch die temporäre Nutzung von bezirklichen Flächen könnte sich unter Beachtung der Hygienevorschriften ein kleines Geschäft entwickeln.

Dazu erklärt Petra Reichardt, Sprecherin für Wirtschaft der Fraktion DIE LINKE:

"Die Schaustellerinnen und Schausteller brauchen dringend Flächen, um wieder ihrem Geschäft nachgehen zu können. Dazu soll nicht nur im Spreepark gesucht werden, sondern auch nach dezentralen Standort Ausschau gehalten werden. Wenn auf Abstand- und Hygieneregeln geachtet wird, wäre es dort möglich, dass sich die Familienbetriebe mit Fahrgeschäften und Büdchen zumindest mit kleinen Einnahmen über Wasser halten können."

 

Ansprechpartnerin:

Petra Reichardt
Sprecherin für Wirtschaft
reichardt@linksfraktion-tk.de
 

 

Müll an der Sportpromenade reduzieren

Das Bezirksamt wird ersucht, sich in Zusammenarbeit mit den Berliner Forsten dafür einzusetzen, dass möglichst schon zur nächsten Sommersaison zwischen Strandbad Grünau und Richtershorn zusätzliche Mülleimer bzw. Mülltonnen, z. B. an den Straßenbahnhaltestellen, aufgestellt werden. Diese sind in einem sinnvollen Rhythmus auch zu entleeren.

Bei schönem Badewetter wird an der viel besuchten Badeecke zwischen Strandbad Grünau und Richtershorn viel Müll hinterlassen. Oft sind die vorhandenen Mülleimer schnell hoffnungslos überfüllt. Deshalb sollen mehr Müllbehälter aufgestellt und häufiger geleert werden.

Dazu erklärt Marina Borkenhagen, Sprecherin für Umwelt der Fraktion DIE LINKE:

"Das schöne Naherholungsgebiet und die tollen Bademöglichkeiten sind durch die momentan sehr vielen Besucherinnen und Besucher an ihrer Leistungsgrenze. Weitere Belastungen durch umherfliegenden Müll sollten vermieden werden. Deshalb müssen auch die vorhanden Müllkapazitäten dringend erweitert werden."

 

Ansprechpartnerin:

Marina Borkenhagen
Sprecherin für Umwelt- und Naturschutz, Grünflächen
borkenhagen@linksfraktion-tk.de
 

 


Weitere Anträge mit anderen Fraktionen

interfraktionell mit der SPD

Sanierung der Willi-Sänger-Sportanlage

Das Bezirksamt wird ersucht, die für die Bauplanung und Bauvorbereitung notwendigen finanziellen Mittel zur Entwicklung der Willi-Sänger-Sportanlage im Rahmen der bezirklichen Investitionsplanung zu berücksichtigen.

Die Willi-Sänger-Sportanlage ist viel genutzt, der ansässige VSG Altglienicke ist aufgestiegen und benötigt mehr Platz. Eine Fußballschule soll auf dem Gelände ebenfalls Platz finden und Anlaufstelle für sportinteressierte Kinder und Jugendliche werden.

Ansprechpartner:

Philipp Wohlfeil
Fraktionsvorsitzender
wohlfeil@linksfraktion-tk.de

 

Interfraktionell mit der FDP und CDU

Radfahrfreundliches Pflaster statt Asphalt für die Straße Am Goldmannpark

Das Bezirksamt wird ersucht, nach Abschluss der baulichen Erneuerung der Straße Am Goldmannpark diese nicht zu asphaltieren sondern mit einem radfahrfreundlichen Pflaster (z.B. Naturstein, Granitstein) zu schließen. Notwendige Mehrkosten sind im Rahmen der Haushaltsdurchführung aus dem für die Straßenunterhaltung vorgesehenen Etat zu tragen.

Die für die Anwohnerinnen und Anwohner unangekündigte Baumaßnahme in der Straße Am Goldmannpark hat für einige Aufregung und die geplante Entfernung des Kopfsteinpflasters sogar für Proteste gesorgt. Die Verbesserung des Straßenbelags für Radfahrerinnen und Radfahrer ist notwendig, aber es gibt zu dem jetzigen großformatigen Kopfsteinpflaster andere Alternativen als die komplette Asphaltierung der Straße. Eine Pflasterung mit Naturstein- oder Granitsteinpflaster würde einen guten Kompromiss für die Fahrradbelange und Anwohnerinteressen gleichzeitig darstellen. Auch der Bezirksdenkmalrat Treptow-Köpenick unterstützt ein entsprechendes Vorgehen.

Ansprechpartner:

Philipp Wohlfeil
Fraktionsvorsitzender
wohlfeil@linksfraktion-tk.de
 


Sprechzeiten

Geschäftsstelle
Allendeweg 1

Montag 14-17 Uhr
Dienstag 10-18 Uhr
Mittwoch 13-16 Uhr
Donnerstag  10-16 Uhr

 

Telefon: +49 30 6432 9776
Fax: +49 30 6432 9792
bezirk@dielinke-treptow-koepenick.de

Bitte tragen Sie beim Betreten des Büros einen Mund-Nasenschutz. Die Anzahl der Besucherinnen und Besucher, die sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten darf, ist beschränkt und wird reguliert. Wir bitten um Verständnis.