Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Rathaus

Erhalt und Verbesserung der Sportinfrastruktur

Anfang November wählte der Bezirkssportbund Treptow-Köpenick einen neuen Vorsitzenden. Einstimmig gewählt wurde Frank Wendler, der sich seit vielen Jahren schon im Bezirkssportbund engagiert, also schon viel Erfahrung mitbringt.

 

blättchen: Herzlichen Glückwunsch! Einstimmig gewählt – das war ja ein eindeutiges Votum.

Frank Wendler: Ja, natürlich habe ich mich über dieses Ergebnis gefreut – allerdings stand ja auch kein weiterer Kandidat zur Verfügung.

Bisheriger und langjähriger Vorsitzender war Dr. Walter Kaczmarczyk, der aus gesundheitlichen Gründen diese Arbeit nicht mehr fortführen kann. Mit seiner Persönlichkeit prägte er die Arbeit des Bezirkssportbundes in der Vergangenheit wesentlich.

Es sind große Fußstapfen, in die ich da trete. Walter spielte eine besondere Rolle im Bezirk und darüber hinaus bei der Sicherung der Sportstätten und der Schaffung von sportfreundlichen Bedingungen für unseren Bezirk. Und dabei konnte er sehr hartnäckig sein.

In Würdigung seines großen Engagements hat der Vorstand vorgeschlagen, ihn zum Ehrenvorsitzenden zu wählen. Diesem Vorschlag wurde sehr einmütig zugestimmt.

Welche „sportlichen“ Ziele hast Du Dir nun für Deine Arbeit gestellt?

„Sportlich“ sein und Kondition haben muss man wohl, schließlich ist das ein Ehrenamt, und ich bin ganz normal berufstätig und habe Familie. 

Natürlich werde ich anknüpfen an die Arbeit von Walter Kaczmarczyk: Erhalt und Verbesserung der Sportinfrastruktur in unserem Bezirk. Der Bezirkssportbund Treptow-Köpenick hat einen Organisationsgrad von über 95 Prozent, das bedeutet, die Vereine vertrauen in hohem Maße darauf, dass der Bezirkssportbund ihre Interessen gut vertritt. Das unterstreicht übrigens auch noch einmal die große Anerkennung der Arbeit von Walter Kaczmarczyk und seines Teams.

Ein zweiter wichtiger Schwerpunkt ist die Weiterentwicklung des Schul- und ­Wanderstützpunkts „Schmetterlinshorst“. Wassersportler, Wanderer, Radfahrer, Walker, Spaziergänger, aber auch Schulklassen können dort Rast machen, das kleine Sortiment des Imbisses nutzen. Außerdem kann man dabei sogar noch eine Schmetterlingssammlung sowie verschiedene wechselnde künstlerische Ausstellungen anschauen. Für die künstlerischen Ausstellungen konnten wir schon oft unseren Bundestagsabgeordneten Gregor Gysi als Schirmherren gewinnen. 

Das wäre also das „Was“. Und wie willst du das umsetzen?

Ich werde mich um eine enge und kontinuierliche Kommunikation mit anderen Vereinen, Verbänden und der Politik bemühen, sowohl auf Bezirks- als auch auf Landesebene. Ich gehe davon aus, dass alle ein großes Interesse haben, gute Bedingungen für den Sport in unserer Stadt zu schaffen. Dennoch wird es ohne Kompromisse nicht gehen. Das erwarte ich aber ebenso von den Anderen.

An dieser Stelle kann vielleicht gesagt werden, dass Du ja nicht nur im Bezirkssportbund sondern auch in der LINKEN aktiv bist, unter anderem auch als Bürgerdeputierter der Fraktion im Sportausschuss.

Ja, z.B., weil die LINKE fordert, naturverträglichen, manipulationsfreien Sport für alle zu fördern und Sport als Staatsziel ins Grundgesetz aufzunehmen. Da kann man doch nur dafür sein.

Herzlichen Dank für das Interview und viel Elan und Erfolg für deine Arbeit!


Sprechzeiten

Geschäftsstelle
Allendeweg 1

Montag 13-16 Uhr
Dienstag 10-18 Uhr
Mittwoch 13-16 Uhr
Donnerstag  10-16 Uhr

 

Die Geschäftstelle ist vom 14.10. bis 18.10.2019 geschlossen.