Zurück zur Startseite
7. Dezember 2010 Treptow-Köpenick

Ines Feierabend soll nächste Bezirksbürgermeisterin von Treptow-Köpenick werden

© Maximilian Nitschke

Ganz ohne öffentliche Demontagen und persönliche Querelen geht es auch: Einstimmig haben Bezirksvorstand und BVV-Fraktion beschlossen, der VertreterInnenversammlung der Treptow-Köpenicker LINKEN vorzuschlagen, Ines Feierabend als Kandidatin für das Bürgermeisteramt und Spitzenkandidatin zur BVV-Wahl zu nominieren. Zugleich wurde die Bereitschaft des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters Michael Schneider für das nach der Wahl am 18. September 2011 zu bildende Bezirksamt, zur Verfügung zu stehen, ausdrücklich begrüßt.

Immer, wenn es im Bezirk um die Kernbereiche menschlichen Daseins ging, war die Handschrift der 45jährigen unverkennbar: sei es bei der Rettung der kommunalen Seniorenfreizeitstätten als Kiezklubs, bei der Anerkennung ehrenamtlichen Engagements z.B. mit Hilfe des Freiwilligenzentrums oder beim Berliner Freiwilligentag, bei der Formulierung und Umsetzung des Zieles "Gesund alt werden in Treptow-Köpenick", bei der Sicherung der für viele Menschen wichtigen Arbeit im Rahmen des Öffentlichen Beschäftigungssektors oder beim Kampf um den Erhalt und Ausbau der allgemein- und fachärztlichen Versorgung, um nur einiges zu nennen. Der sichere und verständnisvolle Umgang mit Betroffenen, deren Rat und Beteiligung selbstverständlich für ihr Amtsverständnis sind, ist beispielgebend für eine soziale und ökologische Bürgerkommune, wie sie DIE LINKE mit ihrer zur Zeit diskutierten Wahlprogrammatik für Treptow-Köpenick anstrebt.

Ines Feierabend verkörpert mit ihren langjährigen Erfahrungen als ehem. Marzahner Sozialamtsleiterin, Referentin der Staatssekretärin für Soziales und nunmehr als Sozial- und Gesundheitsstadträtin in Treptow-Köpenick Fachkompetenz und Verwaltungserfahrung, wie sie auch immer offen geblieben ist, für die Nöte und Sorgen des Einzelnen.

Wir sind davon überzeugt, dass es höchste Zeit ist, dem zunehmend absolutistischen Gebaren der hiesigen SPD ein Ende zu bereiten und auch in Treptow-Köpenick endlich den Bürgerinnen und Bürgern entscheidende Gestaltungskompetenz einzuräumen - mit Ines Feierabend haben wir die richtige Frontfrau, mit unseren Wahlaussagen das Konzept und mit den im Frühjahr zu wählenden Kandidatinnen und Kandidaten für BVV und Abgeordnetenhaus auch das Team dafür.

Marko Tesch, Bezirksvorsitzender DIE LINKE Treptow-Köpenick