Zurück zur Startseite
4. April 2017 Treptow-Köpenick

Bürgermedaille für Dr. Hans Erxleben ist kein Grund zur Aufregung

In der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Treptow/Köpenick  am vergangenen Donnerstag wurde durch die Einzelverordneten der FDP und die Fraktionen der AfD und der CDU die Verleihung der Bürgermedaille des Bezirks Treptow-Köpenick an Dr. Hans Erxleben problematisiert. Durch seine Stasi-Vergangenheit, seine Teilnahme an einer Ehrung für den von den Nazis ermordeten KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann und seine „Blockwart-Mentalität“ (ein CDU Verordneter im Nazi-Jargon über Dr. Erxleben) wäre das unzumutbar, so Verordnete des schwarz-gelb-blauen Rechtsblocks in der BVV.

Wir stellen fest: Dr. Hans Erxleben war über viele Jahre Sprecher des bezirklichen Bündnisses für Demokratie und Toleranz, das sich durch kreativen Widerstand und Aktionen im öffentlichen Raum Anerkennung verdient hat. Anerkennung u.a. dafür, dass die berüchtigte Nazi-Kneipe „Zum Henker“ in Schönweide schließen musste. Dr. Hans Erxleben ist für sein Engagement gegen Rechtsextremismus und für Demokratie und Toleranz immer wieder zur Zielscheibe rechtsextremistischer Straftaten geworden.

Dafür und für sein bürgerschaftliches Engagement u.a. im Adlershofer Bürgerverein Cöllnische Heide und im Festkomitee Adlershof wurde Dr. Hans Erxleben nun geehrt. Zu Recht, wie wir finden.

Mit seiner kurzzeitigen Stasi-Vergangenheit ist Hans Erxleben immer offen und kritisch umgegangen. Dass er nach seiner Entlassung wegen „Nichteignung“ (1972) auch selbst Opfer von Überwachungsmaßnahmen der Stasi war, ist auch bekannt. Wer dies zur Bewertung der Biografie des Geehrten nicht heranzieht, zeigt zumindest Einseitigkeit.

Dr. Hans Erxleben ist kein perfekter Mensch, wir sind das auch nicht. Wir bezweifeln, dass auch für die, die sich jetzt hinstellen und auf Dr. Hans Erxleben mit Fingern zeigen.  Wir finden aber, dass auch Menschen mit Ecken und Kanten die Bürgermedaille durch Engagement verdienen können, insbesondere wenn sie diese reflektieren.

Die bürgerlichen Parteien in Treptow-Köpenick müssen wissen, mit wem sie sich gemein machen. Wer mit den Feinden der Demokratie und der Freiheit gegen Antifaschisten zieht und dazu an den Haaren herbeigezogene Begründungen präsentiert, stellt sein eigenes demokratisches Engagement infrage.

Der Bezirksvorstand der LINKEN in Treptow-Köpenick freut sich über den Beschluss der Verleihung der Bürgermedaille an Dr. Hans Erxleben und gratuliert unserem Weggefährten recht herzlich.

Beschluss des Bezirksvorstands vom 4. April 2017